SV Alemannia Haibach 1919
Vereinsnachrichten KW 26
Alemannia Info
Aktuelle Infos unseres Vereines finden Sie auf unserer Homepage www.alemannia-haibach.de sowie auf unserer Facebookseite.

Öffnungszeiten Sportheim – aktuell!
Das Alemannia Sportheim ist am Donnerstag, 18.Juni, in der Zeit von 19.00 bis 22.00 Uhr, unter Einhaltung der derzeit gültigen Corona-Regeln wieder geöffnet. Es werden wärend der Öffnungszeit nur Getränke angeboten. Wir würden uns freuen, unsere Mitglieder und Freunde mal wieder bei uns zu treffen!

Alemannia in der viertklassigen Bayernliga 1996
Als einer der sportlich größten Erfolge in dem jetzt 101- jährigen Bestehen unserer Alemannia darf man zweifelsohne den Aufstieg 1996 in die damals noch eingleisige Bayernliga hervorheben. Die Liga war zu dieser Zeit noch die vierthöchste deutsche Spielklasse. In der Vorbereitung für diese Saison traf die Mannschaft um Trainer Joachim Hufgard auf namhafte Gegner, wie die Amateure von Eintracht Frankfurt (Endergebnis 3:3 in Lofer) und zuhause gegen den SV Darmstadt 98 (Endergebnis 2:2). Die Lilien konnten wir zu unserem 100-jährigen Jubiläum wieder am »Hohen Kreuz« begrüßen. Am 31. Juli 1996 starteten wir in die Saison mit einem Heimspiel gegen den VfL Frohnlach. Keine Tore bekamen die 1.400 Zuschauer bei der Bayernliga-Premiere am »Hohen Kreuz« zu sehen, denn das Spiel endete 0:0. Das erste Tor in der Spielrunde schoss der »Hawischer Bu« Frank Rückert am 10. August 1996 bei der 2:4 Heimniederlage gegen die Spvgg Bayreuth. Den ersten Sieg durfte der grün-weiße Anhang am 31. August 1996 bejubeln. Der FC Starnberg wurde mit 3:2 nach Hause geschickt. Den höchsten Sieg feierte man zu Hause mit einem 5:0 über den FC Gundelfingen. Gegen diesen Gegner setzte es dann mit 6:1 im Rückspiel die höchste Saisonniederlage. Das torreichste Match gab es gegen die Spvgg Bayreuth, die man auswärts mit 4:6 bezwang. Wie vor der Spielrunde bereits vereinbart, sollte die Zusammenarbeit mit Trainer Joachim Hufgard unabhängig vom Saisonverlauf in beiderseitigem Einvernehmen nach der Saison beendet werden, doch nach einem 3:3 Unentschieden am 22. Spieltag gegen den TSV Aindling wollte Trainer Hufgard mit seinem vorzeitigen Ausscheiden der Mannschaft nochmals neue Impulse im Abstiegskampf ermöglichen. In einer Blitzaktion wurde Markus Schäfer als Spielertrainer bis zum Ende der Saison »quasi unter der Dusche« verpflichtet. Aber auch er konnte den Abstieg in die Landesliga Nord nicht mehr verhindern. Damit war die »Akte Bayernliga« fürs erste wieder geschlossen. Mit einem Punkteverhältnis von 19:49 und einem Torverhältnis von 45:73 Toren musste man nach nur einjähriger Liga-Zugehörigkeit wieder in die Landesliga Nord absteigen. Die 17 Heimspiele besuchten insgesamt 12.690 Zuschauer. Das ergab einen Schnitt von 746 Zuschauern pro Partie. Das am besten besuchte Heimspiel war gegen die Amateure des TSV 1860 München mit 1.900 Zuschauern. Von diesen Zuschauerzahlen kann man heutzutage im Amateurfußball nur noch träumen.


SV Alemannia Haibach 1919
Aschaffenburger Straße 22
63808 Haibach
Andreas Zenglein
23.06.2020 (KW26)

 



Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir nur essenzielle Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung